Afghanistan-2011Seit die USA und die NATO Ende 2014 offiziell ihre Kampfeinsätze in Afghanistan beendet haben, sollen die Kämpfe der afghanischen Sicherheitskräfte (Afghan National Army (ANA) und Afghan National Police (ANP)) mit den Taliban an Heftigkeit zugenommen haben. Gleichzeitig hat sich der Einfluss der Taliban ausgeweitet. Die Taliban sollen heute 48 der 407 Bezirke kontrollieren.[1] Gemäss dem Sondergeneralinspekteur für den Wiederaufbau in Afghanistan (SIGAR) dürfte die Regierung von Kabul nur noch 59.7% der Bezirke Afghanistans kontrollieren.[2] Im Mai 2017 habe die Regierung von 407 Bezirken der 34 Provinzen nur noch deren 243 kontrolliert. Dramatisch sei die Lage in der südlichen Provinz Helmand. Die Taliban beherrschten neun der 14 Bezirke dieser Provinz. Diesen Monat hätten die Taliban das Zentrum des Bezirkes Ghormach in der Provinz Faryab übernommen. Die Afghan National Army habe nur noch die Kontrolle über den Stützpunkt dieses Bezirkes. Die Einheit der ANA müsse mit Helikoptern versorgt werden. Die Verluste der ANA nähmen als Folge der Kämpfe ständig zu. So seien 2016 6’000 afghanische Soldaten getötet worden. Das einzige wirkungsvolle Element der ANA seien die Special Operations Forces.[3] Selbst US-General John Nicholson beurteile den Krieg zwischen Regierung und Taliban als eine Pattsituation.[4]

Die Regierung von Kabul wird als inkompetent und total korrupt bezeichnet. Gemäss dem internationalen Ranking nimmt Afghanistan unter den 176 Staaten der Welt nur den siebt letzten Platz ein.[5] Diese Lage würde durch die Kämpfe zwischen den Kriegsherren innerhalb der Regierung noch verschlimmert. In der Regierung kämpfe jeder gegen jeden.[6]

Seit 2015 hat sich der Einsatz der US-Streitkräfte in Afghanistan auf die Beratung und Ausbildung der afghanischen Sicherheitskräfte und den Einsatz von Airpower zugunsten der ANA und der ANP beschränkt. Die Kampfeinsätze aus der Luft haben 2017 zugenommen.[7]

Unter dem Einfluss seiner militärischen Berater hat sich nun US-Präsident Trump gegen einen definitiven Abzug und für eine Aufstockung der US-Streitkräfte in Afghanistan um maximal 4’000 Mann entschieden. Damit dürfte für die USA der Krieg in Afghanistan, der bis anhin 16 Jahren gedauert hat, weitergehen.[8] Die zusätzlichen Soldaten sollen wiederum für die Ausbildung der ANA und ANP eingesetzt werden. Offiziell will die Trump-Administration in Afghanistan kein Nation Building mehr betreiben.[9] Im Prinzip entspricht dieser Entscheid dem berühmten Tropfen auf den heissen Stein. Das Ende der afghanischen Regierung wird durch dieses zusätzliche Kontingent nicht abgewendet werden können.[10] Die Zerstörung dieses geopolitisch wichtigen Landes durch die Anschläge der Taliban und jener mit ihnen affiliierten Gruppen wird weitergehen.[11] Leidtragend wird einmal mehr die afghanische Bevölkerung sein.

[1] Cooper, H. and R. Nordland, As Trump Rolls Out War Plan, Taliban are Gaining, in: The New York Times, Aug. 21, 2017.

[2] Special Inspector General for Afghanistan Reconstruction (SIGAR), Quarterly Report to the United States Congress, 30. April 2017, P: 87: www.sigar.mil/pdf/quarterlyreports/2017-04-30gr.pdf

[3] Zahid, N., Afghanistan’s Special Operations Forces Transition from Division to Corps, in: Extremism Watch, August 20, 2017, 12:57 PM.

[4] Cooper, H. and R. Nordland.

[5] Transparency International Corruption Perceptions Index 2016, 25. Januar 2017.

[6] Nordland, R., In Afghanistan, a destructive ‘Game of Thrones’, in: The Wall Street Journal, August 21, 2017, P 3.

[7] Cordesman A.H., How the Trump Administration is Losing Afghanistan, CSIS, Washington DC, August 2017.

[8] Friedman, G., Trump’s Emerging Afghan Policy, Reality Check, Geopolitical Futures, Aug. 7, 2017.

[9] Trump’s Afghan Commitment, in: The Wall Street Journal, August 23, 2017, P. A10.

[10] Bokhari, K., Delaying the Inevitable in Afghanistan, Reality Check, Geopolitical Futures, Aug. 22, 2017.

[11] Donati, J., An Anguished Farewell to Kabul, in: The Wall Street Journal, August 21, 2017, P. A6.

Print Friendly, PDF & Email