London
London

Innert kürzester Zeit sind in England drei terroristische Anschläge erfolgt. Zuerst fuhr in London ein Einzeltäter in eine Menge, dann sprengte sich in Manchester ein Jihadist bei einem Konzert in die Luft und dann fuhren drei Täter in London mit einem Wagen in eine Menschenmenge. Anschliessend stachen sie wahllos auf Passanten mit Messern ein. Dabei wurden unbeteiligte Zivilisten wie auch Polizisten schwer verletzt und getötet. In Paris hat ein einzelner Jihadist zwei Polizisten vor der Kathedrale Notre Dame mit einem Hammer angegriffen.

Wie reagieren die Gesellschaften in Westeuropa auf diese terroristischen Anschläge? In den Medien werden alle möglichen Ursachen für eine Radikalisierung der Täter diskutiert. Dabei wird übersehen, dass die Motive der Täter in einer puritanischen Form des Islams begründet sind, dem Salafismus. Alle diese Jihadisten haben sich schon vor Jahren zum Salafismus bekannt. Die brutalen Anschläge waren nicht das Ergebnis eines Prozesses der Radikalisierung. Der Auslöser war der Glaube der Täter an einen kruden Salafismus sowie die Auftragserteilung durch die Führer des Islamischen Staates.

An den Orten der Anschläge legen Menschen Blumen oder manchmal auch Teddybären nieder. Diese Kundgebungen sind Ausdruck einer tiefen Trauer und Betroffenheit. Leider werden Jihadisten durch diese Kundgebungen vor der Ausführung ihrer Anschläge nicht abgeschreckt.[1] Die westeuropäischen Gesellschaften müssen dieses Kuschelverhalten ablegen und gegen die Jihadisten in ihren Staaten den Kampf aufnehmen. Dazu gehört die Enteignung der Angehörigen der Täter, sowie deren Deportation in ihre Herkunftsstaaten. Des Weiteren sind Wohnungen und Häuser, die den Jihadisten und deren Familien in ihren Heimatstaaten gehören, wie in Israel zu zerstören. Die Moscheen, in denen der Salafismus verkündet wird, sind durch die westeuropäischen Nachrichtendienste zu infiltrieren und konsequent zu überwachen. Ein Bekennen zum Jihadismus ist als Straftat zu erklären und bekennende Jihadisten sind zu verurteilen.

Nur durch harte Massnahmen werden die westeuropäischen Gesellschaften den Jihadismus in Europa beseitigen können. Kuschelgesellschaften sind nur ein Ausdruck der Hilfslosigkeit.

[1] Dalrymple, Th., Terror and the Teddy Bear Society, in: The Wall Street Journal, June 6, 2017, P. A11.