UCAV Predator MQ-1
UCAV Predator MQ-1

Im März 2017 sollen im US-geführten Luftkrieg der Operation Inherent Resolve während einer Woche 605 Waffen (Lenkwaffen und Bomben) gegen die Stellungen des Islamischen Staates (IS) in Mosul eingesetzt worden sein. Davon waren 500 Lenkwaffen und gelenkte Bomben.[1] Insgesamt wurden in den beiden Monaten Januar und Februar 2017 7’000 Waffen gegen den IS eingesetzt. An einem typischen Einsatztag werden durch die US-geführte Koalition folgende Kampfflugzeuge eingesetzt:[2]

  • A-10C Warthog US Air Force
  • F/A-18E/F US Navy
  • Harrier US Marine Corps
  • Rafale Frankreich
  • F-16 Belgien
  • Typhoon UK
  • Bomber B-52 Stratofortress US Air Force

An einem solchen Einsatztag kommen noch bemannte Flugzeuge und unbemannte Drohnen für die Aufklärung, aber auch für Kampfeinsätze, dazu.[3] Seit dem Beginn des Luftkrieges gegen den Islamischen Staat in Mosul am 17. Oktober 2016 sollen 8’700 Lenkwaffen und gelenkte Bomben eingesetzt worden sein.[4] Bei den Luftangriffen wurden Tunnels, Minenwerferstellungen, Autobomben, Einsatzführung, Erdölanlagen sowie das Informations- und das Bankensystem des IS angegriffen.[5] Neunzig Prozent der Luftangriffe erfolgten zwischen 200 bis 500 Meter vor den Stellungen der irakischen Streitkräfte.[6] Dass Einsätze dieser Art in einem dichtbesiedelten Gebiet auch die Zivilbevölkerung treffen können, dürfte offensichtlich sein. Am 25. März flogen die Luftstreitkräfte der Koalition aufgrund einer Anforderung der irakischen Sicherheitskräfte 17 Angriffe, die zum Tod von 100 bis 200 Zivilisten führten.[7]

In zunehmendem Masse setzen die Amerikaner für diese Gefechtsfeldunterstützung gegen den Islamischen Staat in Mosul bewaffnete Drohnen (UCAV, Unmanned Combat Aerial Vehicle) wie Predator MQ-1 und Reaper MQ-9 ein.[8] Diese Drohnen sind normalerweise auf dem Creech Air Force Base’s 432nd Wing (Flugplatzgeschwader) stationiert und werden durch das 432nd Expeditionary Wing (Einsatzgeschwader) eingesetzt. Die Führung der Drohneneinsätze erfolgt vom Creech AFB in Nevada aus durch einen Piloten (fliegt die Drohne) und einen Operateur (für die Aufklärung und den Kampfeinsatz zuständig). Die Dauer eines Einsatzes einer bemannten Drohne beträgt 16 bis 21 Stunden.[9] Die Drohneneinsätze des Geschwaders sind von 2013 bis heute eskaliert. 2013 wurden 500 Lenkwaffen (AGM-114 Hellfire) oder lasergelenkte Bomben (GBU-12 Paveway II) eingesetzt, 2014 waren es deren 1’000, 2015 2’000 und 2016 3’000. Allein 2016 wurden 1’500 Lenkwaffen oder gelenkte Bomben gegen den Islamischen Staat durch Drohnen abgesetzt. 2016 verbuchte das 432nd Wing 250’000 Einsatzstunden. Davon waren 98 Prozent für Kampfeinsätze.[10] Eine lasergelenkte Bombe GBU-12 Paveway II weist eine Sprengkraft von 227 kg auf[11] und eine Lenkwaffe AGM-114 Hellfire kann einen Gefechtskopf (Fragmentation) von 12.5 kg mitführen.[12] Gemäss dem Kommandanten des Drohnen-Geschwaders, Colonel Case Cunningham, dürften in zukünftigen Einsätzen der Gefechtsfeldunterstützung in überbauten Gebieten immer mehr bewaffnete Drohnen eingesetzt werden.[13]

[1] Losey, St., With 500 bombs a week, Mosul airstrikes mark ‘the most kinetic’ phase of ISIS air war so far, in: Air Force, March 28, 2017, P. 1.

[2] Losey, ST., P. 2.

[3] Losey, St., P. 2/3.

[4] Losey, St. P. 3.

[5] Losey, St. P. P. 4/5.

[6] Losey, St., P. 9.

[7] Losey, St., P. 2.

[8] Insinna, V., In the fight against ISIS, Predators and Reapers prove close-air support bona-fides, in: Defense, March 28, 2017, P. 1.

[9] Insinna, V., P. 2.

[10] Insinna, V., P. 3.

[11] Insinna, V., P. 6.

[12] Wertheim, E., Combat Fleets of the World, 16th edition, Naval Institute Press, Annapolis, 2013, P. 823.

[13] Insinna, V., P. 6.

Print Friendly, PDF & Email