TRIADENach dem Zweiten Weltkrieg verfügten die USA für die Abschreckung der Sowjetunion durch den angedrohten Einsatz von nuklearen Freifallbomben nur über eine Bomberflotte aus B-29, B-50 und B-36. Diese Flotte sollte für den Fall eines sowjetischen Angriffs auf Westeuropa, und damit eines Versagens der Abschreckung von Stützpunkten in Europa, Afrika, Asien, Alaska und Grönland aus, operieren. Nach ihrer ersten Nuklearexplosion 1949 entwickelte aber auch die Sowjetunion eine Bomberflotte. Ab 1954 verfügte die UdSSR über schwere Bomber der Typen Tupolew Tu-95 Bear und Mjassischtschew M-4 Bison mit einer Einsatzreichweite bis zu den USA.[1]

Ab 1958 ergänzten und ersetzten beide Mächte ihre Flotten an schweren Bombern und Mittelstreckenbombern durch landgestützte interkontinentale und U-Boot-gestützte ballistische Flugkörper. Während noch zu Beginn der sechziger Jahre die Rampen der interkontinentalen ballistischen Flugkörper (ICBMs, Inter-Continental Ballistic Missiles) offen aufgestellt waren, sind diese Flugkörper heutzutage in Silos verbunkert oder, wie in Russland, teilweise strassenmobil. Die Reichweite dieser Flugkörper beträgt, gemäss den verschiedenen Rüstungskontrollabkommen zwischen den USA und der UdSSR bzw. Russland mindestens 5’500 km.

Die ersten Unterseeboote mussten für das Abschiessen ihrer ballistischen Flugkörper (SLBMs, Submarine-Launched Ballistic Missiles) auftauchen. Heute werden diese SSBNs (Nuclear-Powered Ballistic Missile Submarines) durch Kernreaktoren angetrieben und müssen für den Abschuss nicht mehr auftauchen.

Neben den ICBMs und den SLBMs verfügen sowohl die USA wie auch Russland immer noch über eine Flotte an Bombern, die mit nuklearen Freifallbomben, Lenkwaffen und Marschflugkörpern ausgerüstet sind und die gegen das Territorium der anderen Macht eingesetzt werden können. Diese Bomber werden laufend modernisiert. Das nuklearstrategische Arsenal aus Bombern, ICBMs und SLBMS bildet die Grundlage der strategischen Abschreckung beider Mächte und wird als TRIADE bezeichnet. Die drei Kategorien an Waffensystemen der TRIADE sichern in einem Ernstfall die Redundanz der Abschreckung. In jedem Fall soll die angegriffene Macht bei einem Angriff des Gegners mit ihren strategischen Nuklearwaffen einen Vergeltungsschlag mit einer oder allen Kategorien führen können. Die Redundanz der Systeme bestimmt im Endergebnis die Abschreckungsfähigkeit beider Mächte.

Das letzte Abkommen über die Rüstungskontrolle und Abrüstung der nuklearstrategischen Waffen, das zwischen den USA und Russland abgeschlossen wurde, ist New START. Mit diesem Abkommen, das am 8. April 2010 zwischen den Präsidenten der beiden Mächte unterzeichnet wurde und am 5. Februar 2011 in Kraft trat, wurden frühere Abkommen ersetzt. Mit New START vereinbarten die USA und Russland innert sieben Jahren die Einhaltung der folgenden Obergrenzen für die nuklearstrategischen Waffensysteme:

  • einsatzfähige Flugkörper und Bomber (die Werfer):           700
  • einsatzfähige nukleare Gefechtsköpfe (auf Flugkörpern und Bombern): 1’550
  • einsatzfähige und nichteinsatzfähige Werfer:                                 800

 

Die nichtstrategischen Nuklearwaffen – operativ-taktisch und taktische Waffensysteme – der beiden Mächte wurden durch dieses Abkommen nicht erfasst. Ende 2016 sollen Russland und die USA über folgendes Arsenal an nuklearstrategischen Waffen verfügt haben:

 

Russland

  • einsatzfähige Flugkörper und Bomber:    508
  • einsatzfähige nukleare Gefechtsköpfe: 1’796
  • einsatzfähige und nichteinsatzfähige Werfer:    847

 

USA

  • einsatzfähige Flugkörper und Bomber:      681
  • einsatzfähige nukleare Gefechtsköpfe: 1’367
  • einsatzfähige und nichteinsatzfähige Werfer: 848

Die Zahl der nichteinsatzfähigen nuklearen Gefechtsköpfe strategischer und nichtstrategischer Waffensysteme, die noch beseitigt werden sollen, werden für Russland in einem schwedischen Bericht auf 2’800 geschätzt.[2] Die USA sollen 2’300 nichteinsatzfähige nuklearstrategische Gefechtsköpfe haben, die noch zu beseitigen wären.[3] Das russische Arsenal an nuklearen Gefechtsköpfen (einsatzfähig und nichteinsatzfähig) wird insgesamt auf 7’000 geschätzt. Für die USA sollen es 6’800 sein.[4]

Das Arsenal der USA an strategischen Waffensystemen und nuklearen Gefechtsköpfen ist grösstenteils über 40 Jahre alt. Lediglich die 20 schweren Bomber B-2A Spirit sind, da sie in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts produziert worden sind, der einzige moderne Teil der US-TRIADE.[5] Die Einsatzfähigkeit des gesamten Arsenals in einem Ernstfall wird aufgrund seines Alters von Fachleuten sogar in Frage gestellt.[6] Im Gegensatz zu den USA hat Russland in den letzten Jahren durch die Indienststellung neuer Waffensysteme seine TRIADE laufend modernisiert. Dazu gehören 73 ICBMs RS-24 Yars (NATO-Bezeichnung: SS-27 Mod2) und RS-26 Yars-M (SS-27 Mod2 Sickle-B), die seit 2010 in Dienst gestellt werden, und die mit mehreren gegen verschiedene Ziele einsetzbaren Wiedereintrittskörpern und damit mit mehreren Gefechtsköpfen ausgerüstet sind. Diese neuen ICBMs sind entweder in Silos verbunkert oder strassenmobil. Zu den neueren Systemen der russischen TRIADE gehören auch 48 SLBMs RSM-56 Bulava (SS-N-32) auf 3 modernen SSBNs der Borey-Klasse. Diese SLBMs und SSBNs werden seit 2013 schrittweise eingeführt.[7] Russland modernisiert im Augenblick auch die 13 schweren Bomber Tu-160 (Blackjack).

Seit Jahren planen die USA aufgrund des 1251 Reports die Modernisierung ihrer TRIADE.[8] Am weitesten fortgeschritten ist die Planung der Ablösung der Ohio-SSBN-Flotte und die Entwicklung eines neuen Long Range Strike Bombers B-3. Die Einsatzfähigkeit von 12 neuen SSBN(X) sollte in der Zeitperiode zwischen 2021 und 2035 und die Indienstellung von 80 bis 100 neuen Bomber B-3 ab 2021 erfolgen. Aufgrund des enormen finanziellen Aufwandes für die gesamte Modernisierung – beinahe 1’000 Milliarden US-Dollar – wird aufgrund der hohen Staats-Verschuldung der USA die Aufrechterhaltung oder gar die Ablösung der dritten Kategorie der TRIADE, die ICBMs Minuteman, hinterfragt. Es ist durchaus möglich, dass die USA sich ab 2021 auf eine nuklearstrategische DIADE bestehend aus SSBNs und Bombern beschränken müssen.[9] Ob eine solche DIADE den gleichen Abschreckungswert wie die bisherige TRIADE erbringen wird, wird durch Fachleute hinterfragt.[10] Es besteht auch die Möglichkeit, dass die USA durch eine verminderte Abschreckungsfähigkeit ab 2030 langfristig die extended deterrence, den Abschreckungsschutz für ihre Alliierten, nicht mehr im gleichen Umfang aufrechterhalten können.

[1] Stahel, A.A., USA – UdSSR Nuklearkrieg?, Die Arsenale der beiden Supermächte 1945-1982, Verlag Huber, Frauenfeld, 1983, S. 20..

[2] Norberg, J. and F. Westerlund, Russia’s Armed Forces in 2016, with contributions from C.V. Pallin, R. Roffey and P. Wikström, in: Russian Military Capability in a Ten-Year Perspective – 2016, G. Persson (ed.), FOI, Stockholm, December 2016, P. 41.

[3] Cordesman, A.H., NATO and the Delicate Balance of Deterrence: Strategy versus Burden Sharing, CSIS, Washington D.C., February 7, 2017, P. 4.

[4] Cordesman, A.H., P. 4.

[5] The Military Balance 2017, The International Institute for Strategic Studies, London, 2017, P. 45.

[6] Koonin, St.E., Can We Trust Our Aging Nukes?, in: The Wall Street Journal, October 17, 2016, P. A11.

[7] Norberg, J. and F. Westerlund, P. 41.

so auch The Military Balance 2017, P. 211.

[8] Quint, M., Preserving U.S. Strategic Nuclear Delivery Sytems beyond 2030: Climbing the Modernization Mountain, in: Project on Nuclear Issues, S. Minot (ed.), CSIS, Washington D.C., November 2014, P. 177-193.

[9] Quint, M., P. 190-193.

[10] Miller, F., and K.B. Payne, Trump’s Nuclear Deterrence Challenge, in: The Wall Street Journal, November 22, 2016, P. A13.