Scharfschützengewehr 7.62 mm SVD Dragunow - Peshawar
Scharfschützengewehr 7.62 mm SVD Dragunow – Peshawar

Vergangenen Dienstag hat US-Verteidigungsminister Ashton Carter gegenüber dem Verteidigungsausschuss des Repräsentantenhauses (House Armed Services Committee) verkündet, dass die USA zusätzlich zu den bisher im Irak stationierten 3‘500 Angehörigen der US-Streitkräfte ein besonderes Fliegerleitteam (Special Expeditionary Targeting Force) von 100 bis 150 Soldaten und Offizieren zwecks zahlenmässiger Steigerung der Fliegerangriffe gegen den Islamischen Staat (IS) im Irak einsetzen würden.[1] Beinahe gleichzeitig gab Carter bekannt, dass unter dieser Truppe ein Kommando von rund 100 Soldaten sei, das nicht mit der Fliegerleitung, sondern mit direkten Angriffen auf die Führung des IS  beauftragt würde, so „to conduct raids, free hostages, gather intelligence, and capture ISIL leaders“.[2] Ein solcher Auftrag würde bedeuten, dass es sich bei diesem Kommando um Elitesoldaten der SEALs der US Navy oder der DELTA Force der US Army handeln könnte.[3] Für das Aufspüren und Töten von Angehörigen der Führungsgarnitur des IS würden Scharfschützen dazu gehören.[4]

Als Entgegnung auf die Mitteilung Carters haben der irakische Ministerpräsident und andere Politiker verlauten lassen, dass der Irak einer Stationierung fremder Kampftruppen auf seinem Territorium nicht zustimmen würde.[5] Bis anhin hatten die 3‘500 US-Soldaten im Irak offiziell keinen Kampf- sondern lediglich einen Ausbildungsauftrag bei der irakischen Armee.[6] Sollte entsprechend der Mitteilung des irakischen Ministerpräsidenten eine Stationierung des neuen Teams im Irak nicht möglich sein, dann wäre vorstellbar, dass die Amerikaner das Einsatzteam mit dem Kommando und den Scharfschützen auf kurdischem Gebiet mit den Peschmerga stationieren würden. Offenbar sollen schon jetzt auf kurdischem Gebiet US-Elitesoldaten gegen den IS im Einsatz sein.[7]

In ihren Kriegen im Irak und insbesondere in Afghanistan haben die USA für die Liquidierung gegnerischer Kommandanten zunehmend Scharfschützen eingesetzt.[8] Diese Scharfschützen waren Mitglieder der SEALs oder der DELTA Force oder auch des US Marine Corps. Zuerst operierten die Scharfschützen von einem getarnten Ort oder Haus aus allein oder im Zweierteam. Später wurden ganze Teams von Scharfschützen gebildet. Während noch zu Beginn der beiden Kriege die Scharfschützen vor allem mit Repetiergewehren ausgerüstet waren[9], werden heutzutage Halbautomaten verwendet.[10] Der Grund dafür ist, dass in einem verdeckten Einsatz vielfach mehrere Ziele gleichzeitig bekämpft werden müssen. Sehr oft sind insbesondere die Schützen des US Marine Corps mit dem halbautomatischen Scharfschützengewehr SR-25M, NATO-Kaliber 7.62 mmm, ausgerüstet, das die gleiche Präzision wie die früheren Repetierer aufweist. Dank dem Gasdrucklader ist dieses Gewehr schneller einsatzbereit.

Sowohl im Irak- als auch im Afghanistankrieg haben die amerikanischen Scharfschützen oft gegen leicht gepanzerte oder weit entfernte Ziele (Flugzeuge, Einsatzzentren, Radarstellungen, Munitionslager, usw.) den Halbautomaten M107 Long Range Sniper Rifle (LRSR) im Kaliber 0.50 (12.7 mm) benützt.[11] Diese Waffe weist eine Einsatzreichweite von 1‘829 Metern auf und wiegt ohne Munition 12.9 kg. Nur schon wegen dieses Gewichts ist dieses Gewehr die Waffe eines Zweierteams.

Im Gegensatz zur Operation Iraqi Freedom (OIF) von 2003 bis 2011 und der Operation Enduring Freedom (OEF) seit 2001 stehen die amerikanischen Elitesoldaten und Scharfschützen mit dem IS jetzt einer Armee gegenüber, die von kriegserprobten Offizieren der früheren Armee von Saddam Hussein geführt wird. Auch die Armee des IS verfügt über Scharfschützen. Diese dürften mit dem russischen Scharfschützengewehr 7.62 mm SVD (Dragunow), auch ein Halbautomat mit Gasdrucklader, ausgerüstet sein. Diese Scharfschützen[12] dürften ihr Metier kennen. Die amerikanischen Scharfschützen werden deshalb jetzt einem gleichwertigen Gegner gegenüberstehen.

[1] Grady, J., Dunford on ISIS: ‚The Enemy Doesn’t Respect Borders and Neither Do We‘, USNI News, December 1, 2015, 14:58.

so auch Cordesman, A. H., More Special Forces For Iraq and Syria: Tactical Asset or Strategic Tokenism, Center for Strategic and International Studies (CSIS), Washington DC, December 3, 2015, 12:39.

so auch Institute for the Study of War, Iraq Situation Report: November 20 – December 2, 2015.

[2] Shane III, L., DoD to deploy ‚targeting force‘ to hunt down ISIS leaders, http://militari.ly/1XEps9a, December 1, 2015, 15:.03.

so auch Tilghman, A. and L. Shane III, Pentagon do send 100 more troops to Iraq, http://militari.ly/1XHUA7Y, December 2, 2015, 17:04.

[3] Brook, T. V., Special operations strike force heading to Iraq, in: USA TODAY, 01 December, 2015, 17:33.

[4] Brook, T. V.

[5] Al Jazeera and agencies, Iraq: We don’t need foreign troops to fight ISIL, 02 December 2015, 06: 53.

so auch Rasheed, A., Iraqi politicians, militias warn Abadi against U.S. force deployment, Reuters, December 2, 2015, 11:59.

[6] Shane III, L.

[7] Hawramy, F., Mohammad, Sh. and D. Smith, Kurdish fighters say US special forces have been fighting Isis for months, in: The Guardian, 30 November 2015, 11:30.

[8] Neville, L., Special Forces in the War on Terror, Osprey Publishing, Oxford and New York, 2015, P. 260/261.

[9] Kyle, Chr., American Sniper, Harper Collins Publishers, New York, 2013, P. 112-120.

[10] Neville, L., P. 241.

[11] Kyle, Chr., P. 117.

[12] Hawramy, F., Mohammad, Sh. and D. Smith, Kurdish fighters say US special forces have been fighting Isis for months, in: The Guardian, 30 November, 2015, 11:30.

Print Friendly, PDF & Email