Bewaffnung Su-25Gemäss den Mitteilungen des russischen Verteidigungsministeriums sind die Kampfflugzeuge in Syrien seit dem 30. September über 800 Kampfeinsätze geflogen. Von diesen Einsätzen sollen, so die Aussagen von Reuters, lediglich 15% gegen den Islamischen Staat (IS) gerichtet gewesen sein.[1] Allein am 21. Oktober waren es 46 Kampfeinsätze gegen 83 Bodenziele.[2]

Eine Analyse der russischen Bilder über die durch die Jagdbomber Su-24 Fencer mitgeführten Bomben lässt erkennen, dass es sich dabei um ungenaue Freifallbomben des Typs OFAB-250-270 handeln dürfte. Abwürfe dieses Bombentyps über Städte wie Damaskus und Aleppo wirken, wie frühere Luftkriege auch bewiesen haben, auf die Zivilbevölkerung dieser Städte indiskriminierend. Die Wahrscheinlichkeit, dass unschuldige Zivilisten durch diese Bomben getötet werden, ist sehr hoch. Genau dieselbe Wirkung haben die ungelenkten Raketen, die durch die Erdkampfflugzeuge Su-25 Frogfoot und die Kampfhelikopter Mi-24 Hind auf Bodenziele abgefeuert werden.

Dieser Luftkrieg entspricht, was Zielsetzung und Einsatzweise betrifft, genau jenem Luftkrieg, den die Sowjetunion von 1979 bis 1989 in Afghanistan geführt hat. Damals wurden ganze Dörfer im Panjshirtal wie auch in der Nangarharprovinz im östlichen Afghanistan, die nicht willig waren, mit dem Regime in Kabul zu kooperieren, ausradiert, die Bevölkerung dabei massakriert oder in die Flucht getrieben. Für diese rücksichtslosen Bombardierungen aus der Luft wurden, wie jetzt auch in Syrien, Kampfhelikopter Mi-24 und Erdkampfflugzeuge Su-25 eingesetzt.

Die indiskriminierenden Bombardierungen der russischen Kampfflugzeuge gegen Ziele in den grösseren Städten dürften gemäss den Berichten aus Syrien bereits jetzt zu Opfern unter der Zivilbevölkerung, zur Vertreibung von Menschen und damit zu Fluchtbewegungen geführt haben. Durch die russischen Bombardierungen sollen, so Syrian Observatory for Human Rights, 370 Menschen getötet worden sein, davon waren ein Drittel Zivilisten. Diese Art des Luftkrieges widerspricht dem Kriegsvölkerrecht, wie er in den Genfer Konventionen kodifiziert worden ist.

[1] Stubbs, J., Fourth-fifths of Russia’s Syria strikes don’t target Islamic State – Reuters analysis, Reuters, October 21, 2915.

[2] Hodge, N., Schwartz, F., and R. Abdulrahim, Syria Conference Planned, in: The Wall Street Journal, October 22, 2015, P. A1/A2.

Print Friendly, PDF & Email